Axios hat am Montag einen angeblichen Entwurf des noch zu veröffentlichenden Plans des Weißen Hauses zur Überholung der US-Infrastruktur veröffentlicht.

Das durchgesickerte Dokument ist sechs Seiten lang und enthält keine spezifischen Dollarbeträge für eine der eingeführten Initiativen.

Das Weiße Haus hat im Dezember signalisiert, dass die Infrastruktur das nächste Problem sein wird, das nach einer umfassenden Steuerüberholung Ende 2017 zu bewältigen ist.

“Wir werden den Inhalt eines durchgesickerten Dokuments nicht kommentieren, freuen uns aber darauf, unseren Plan in naher Zukunft vorzustellen”, sagte Lindsay Walters, Sprecherin des Weißen Hauses, gegenüber CNBC.

Die Einzelheiten könnten sich ändern, wenn das Weiße Haus einen formellen Vorschlag veröffentlicht. Hier sind einige Highlights aus dem von Axios veröffentlichten Dokument:

  • Die Hälfte der Mittel aus dem durchgesickerten Plan wird für ein Programm mit „Infrastrukturanreizen“ verwendet, mit dem staatliche, lokale oder private Einrichtungen mit Bundeszuschüssen belegt werden. Zuschüsse können laut Dokument bis zu 20 Prozent der Gesamtkosten des Infrastrukturplans abdecken.
  • Zehn Prozent der Mittel des Plans würden für ein sogenanntes Transformative Projects-Programm verwendet, das „explorative und bahnbrechende Ideen finanziert, die ein höheres Risiko als Standardinfrastrukturprojekte aufweisen, aber ein größeres Belohnungsprofil bieten“.
  • Im Rahmen des Programms für transformative Projekte würde die Bundesregierung bis zu 80 Prozent der Kapitalkosten für den Bau sowie 30 Prozent der Demonstrationsversuche und 50 Prozent der Planungskosten nach der Demonstration bezahlen.
  • 25 Prozent der Mittel würden für ein ländliches Infrastrukturprogramm verwendet, mit dem unter anderem Hochgeschwindigkeitsinternet in ländlichen Gebieten bereitgestellt werden könnte.